2017 John & Sargeras

Chaldun


Chaldun stammt aus einer bodenständigen Familie im nahen Osten der Schattenlande. Als Sohn eines mittelständischen Schlossers fand er sich in der privilegierten Lage, eine Schule in der benachbarten Kleinstadt zu besuchen, die ihm die grundlegenden Wissensgebiete beibrachte. Lesen, Schreiben, Naturkunde und Rechnen schienen ihm keine Mühe zu bereiten und so kam es, dass der ortsansässige Junker auf ihn aufmerksam wurde. Beeindruckt durch Chaldun’s schnelle Auffassungsgabe nahm er ihn alsbald in seine Dienste. Nebst kleinen Reparaturen am Hausrat und dem Empfang der Gäste auf dem Landsitz war Chaldun zunächst vor Allem mit dem Schreiben von formellen Briefen beschäftigt, welche ihm diktiert wurden. Als der Junker bemerkte, dass Chaldun die Begabung besass, Dinge äusserst geschmückt und diplomatisch auszudrücken, wurde er bald fast nur noch auf diesem Gebiete eingesetzt. Auf diese Weise wurde Chaldun im jungen Alter von nur zwanzig Jahren zu einem Hofschreiber, welcher oft auch als Bote und Unterhändler eingesetzt wurde. Mit solch einer grossen Verantwortung kam natürlich auch eine grosszügige Bezahlung, welche sich trotz regelmässigen Bordell- und Spelunkenbesuchen und der Unterstützung der Eltern innert zwei Jahren zu einem kleinen Vermögen auftürmte. Diese Finanzmittel sollten indes schneller vonnöten sein, als dies Chaldun recht war, denn in seinem zweiundzwanzigsten Lebensjahr verlor er unerwarteterweise seine Stelle, als der Junker von einer Grippe dahingerafft wurde. Auf sich allein gestellt und nicht willens sich in der Nähe niederzulassen, beschloss Chaldun einen prächtigen Hengst mitsamt einer Reiseausrüstung zu erwerben und sich einen neuen Herren mitsamt guter Bezahlung zu suchen. Er hatte gehört, dass sich im Westen ein Land befand, welches nur darauf wartete, einen tüchtigen und klugen Mann wie ihn aufzunehmen. Nach knapp einer Woche strapaziöser Reise sollte Chaldun an seinem vorläufigen Ziel ankommen. An jenem verheissungsvollen Tage, welcher ihm noch lange in Erinnerung bleiben sollte, lernte Chaldun „Lady Elora“ kennen, eine beeindruckende Dame, welche das Oberhaupt des ihm bis dato unbekannten „Orbis Corvorum“ darstellt. Nach kurzen Verhandlungen über den Verdienst, welcher zugegebenermassen beträchtlich unter jenem seines früheren Arbeitgebers lag, kamen Elora und Chaldun überein, dass er ihr die Treue schwören und fortan in ihrem Dienste stehen würde. Schon nach kurzer Zeit stellte es sich heraus, dass Lady Elora Chaldun’s Dienste ebenso wie der verstorbene Junker wertschätzt und nach einer halbjährigen Bewährungszeit wurde Chaldun zum offiziellen Diplomaten des Orbis Corvorum erkoren, einer Stelle die ihm seitdem äusserste Freude bereitet.